Seitenanfang . . . .

Inhalt der Seite

Inhalt der Seite ueberspringen - zur Hauptnavigation

Hörbücher

Hörbuch Meeresrand

Meeresrand
von Véronique Olmi

 

Sprecherin: Gilla Cremer
Cello: Patrick Cybinski
Regie: Wolfgang Stockmann
Produktion: Hoffmann und Campe Verlag, 2003
86 Minuten

 

 

Ohne jedes Pathos, sanft, aber zwingend zugleich, zieht Gilla Cremer die Hörer in ihren Bann und nimmt sie mit in die bestürzende Not und Einsamkeit einer Mutter, die für ihre Kinder keine Zukunft mehr sieht. Nur zu einem ist sie fest entschlossen: Ihre beiden Jungs sollen das Meer sehen, wenigstens einmal. Sie wollen sich ein besonderes Erlebnis gönnen. So nehmen sie sich ein einfaches Hotel, gehen essen, besuchen die Kirmes. Bis alles Geld und die letzten Kraftreserven verbraucht sind.

 

Hörspielrezension

Es ist der zarten, fast naiven Sprache von Vernonique Olmi geschuldet und dem facettenreichen Spiel von Gilla Cremer zu verdanken, das dieses Hörbuch so schrecklich eindringlich geworden ist. Da wird niemand verteufelt, man leidet mit der Mutter mit, da flackern Fragen auf, wovor hat diese Mutter Angst, warum zetert der Wirt über das Kleingeld und nimmt das Elend dieser Drei nicht wahr,  was liegt ihr auf der Brust und warum geht sie mit den Kinder auf den Jahrmarkt, wenn sie über das Riesenrad die beiden fast vergißt. ”Meeresrand” beschreibt die Innenwelt einer Mörderin, die ihre Kinder in Sicherheit bringen will. und lotet dabei gleichzeitig die Möglichkeiten des Theatersolos auf der Silberscheibe aus. Daß die Schauspielerin Gilla Cremer, die dieses Hörbuch mit dem Cellisten Patrick Cybinski gestaltet hat, auf wachsende Armut und soziale Not in Deutschland verweist, skizziert den Hintergrund der Handlung, dessen Ort die französische Autorin mit Bedacht offen gelassen hat, ihr eindringliches Spiel aber kommt ganz ohne erhobenen Zeigefinger aus und nimmt jeden gefangen, der sich diesem packenden Hörgenuß aussetzen will. (Jochanan Shelliem)

 

Zu finden bei:  amazon.de // buchfreund.de // eurobuch.com

Hörbuch Knef

So oder so – Hildegard Knef
von Gilla Cremer

 

Sprecherin: Gilla Cremer
Klavier: Gerd Bellmann
Regie: Holger Rink/Wolfgang Stockmann
Produktion: Radio Bremen und
Hoffman und Campe Verlag, 2005
86 Minuten

 

Gilla Cremer verwebt Texte aus Hildegard Knefs Liedern, Gedichten und Büchern zu einem facettenreichen Hörbild von »Deutschlands letzter Diva«. Gemeinsam mit dem Pianisten Gerd Bellmann führt sie durch die Höhen und Tiefen der außer-gewöhnlichen Biografie einer faszinierenden Frau: »Die Knef« war ein umstrittener und selbstkritischer Star mit vielen Begabungen. Unvergessen sind aber vor allem ihre Lieder, die Gilla Cremer packend und berührend singt.

 

 

Hörspielrezension

Gilla Cremer spricht als Hildegard Knef in solch berührender Weise, dass man meint, sie spräche mit einem selber.

Immer wieder von stimmig gesungenen Liedern sowie eindrücklichen Klavierimprovisationen begleitet, werden Leben und Werk Hildegard Knefs hervorragend miteinander verwoben.

Eine ungewöhnlich respektvolle, wertschätzende und von der Aufnahmequalität sehr überzeugende CD, die jede Person, welche die Grandiosität von Hildegard Knef zu schätzen weiß, überzeugen wird. Eine vorbildhafte, authentische Präsentation der sogenannten „letzten deutschen Diva“!

(Detlef Rüsch)

 

 

Zu finden bei: hoffmann-und-campe.de // amazon.de // buchkatalog.de //